Selbstverteidigung

 

... ist der Hauptzweck des Trainings.

 

Selbstverteidigung und Kampfsport sind zwei verschiedene Dinge. Der wesentliche Unterschied ist, dass Täter Opfer suchen – keine Gegner (wie im Kampfsport). Auf der Strasse gibt es keine Silbermedaille.

In einer Verteidigungssituation sind keine ästhetischen Bewegungen gefragt, sondern ein kühler Kopf, effiziente Techniken und nützliche Strategien.

Einen kühlen Kopf und Erfahrung kann man nur begrenzt trainieren. Der entscheidenden Strategie und Fähigkeit : von einem Angreifer nicht getroffen zu werden, kommst Du mit jedem Training näher.

 

Körperliche Fitness ist keine Voraussetzung um zu beginnen, sie verbessert sich durch regelmäßiges Training automatisch.

 

Die Trainingsgruppen sind klein genug, um auf Deine persönlichen Ziele und Fragen einzugehen. 

Nur wer versteht, handelt optimal.“